Stellungnahme zum Hunde-Nassfuttertest der Stiftung Warentest, Ausgabe 3/2015

Wir von Herrmann`s Manufaktur stehen für eine artgerechte und vor allem natürliche Ernährung von Hunden und Katzen. Wir leben unsere Philosophie aus Überzeugung, weil wir der Meinung sind, dass nur ein artgerecht ernährtes Tier gesund und glücklich leben kann. Dabei treten wir sowohl für die Rechte unserer Haustiere als auch für die unserer Nutztiere ein.

Entsprechend haben wir den Hunde-Nassfuttertest der Stiftung Warentest in Ausgabe 3/2015 mit Verwunderung zur Kenntnis genommen. Unverständlich ist für uns, dass ausnahmslos alle hochwertigen Futtermarken die hinteren Ränge belegt haben. Minderwertige Futtersorten mit einem geringen Fleischanteil und einem Mix aus unterschiedlichen Proteinquellen liegen hingegen auf den ersten Rängen. Im Rahmen des Tests, richtete Stiftung Warentest ihren Blick ausschließlich auf den Schwerpunkt von Nährstoffen wie Vitamine und Mineralstoffe, ungeachtet dessen in welcher Form sie dem Futter zugesetzt werden. Dabei war die Qualität der Inhaltsstoffe nebensächlich.

Vor diesem Hintergrund möchten wir nochmals unsere Philosophie und Motivation erklären:

Unser Anspruch ist es, Tierfutter zu produzieren, das der Qualität selbstzubereiteter Nahrung entspricht. Beim Fleisch verwenden wir ausschließlich hochwertiges Muskel-, Herzfleisch sowie Lunge und beim Geflügel Brustfleisch und Hälse. Dabei legen wir besonderen Wert darauf, dass keine künstlichen Vitamine oder andere Nahrungsergänzungen zusätzlich Verwendung finden. Davon distanzieren wir uns.

Entgegen künstlichem Zusatz, schaffen wir den Ausgleich an Kalzium/Phosphor in unserem Futter durch die Zugabe von Knorpel bei Fleischsorten sowie Hälse mit Knorpelanteil bei Geflügelsorten. In unserem Trockenfutter ist 1 Prozent Bio-Eierschalenpulver als natürliche Kalziumquelle enthalten. Bei Fleischsorten wie Rind ist die Verarbeitung von Knochen nicht möglich. Da wir aber auf die Zugabe von Knochenmehl bewusst verzichten, kann der Kalzium- und Phosphorgehalt entsprechend schwanken. Bei der Stiftung Warentest wurde ein Menü mit Rindfleisch getestet, das erklärt die niedrigeren Werte.

Die Fachliteratur zur Ernährung von Hunden und Katzen rät einstimmig von der Verwendung von Getreide im Tierfutter ab. Leider ist dieses jedoch günstiger als Fleisch, wodurch sich bei einzelnen Marken ein hoher Anteil an Getreide im Futter findet. Auf die Zugabe von zu hohen und auch minderwertigen Getreideanteilen oder auch Getreidemehlen verzichten wir ganz bewusst. Der Einsatz von Kohlenhydraten mit hohem glykämischen Index lässt den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen. Umso schneller muss die Bauchspeicheldrüse antworten, um Insulin auszuschütten. Das kann langfristig – wie auch bei uns Menschen auch – zu Problemen führen.

Auch zum Vorwurf der fehlenden Nährstoffe ist uns eine Stellungnahme wichtig. Wir sind der Auffassung, dass diese nur im natürlichen Umfang enthalten sein sollten. Entsprechend der Fachliteratur ist es nicht notwendig, alle lebenswichtigen Nährstoffe bei jeder Mahlzeit zu geben, sondern die Ausgewogenheit über einen Zeitraum von einer Woche bis einem Monat zu gewährleisten, wie es auch in der Natur geschieht.

Nochmals abschließend:
Aus unserer Sicht sind eine artgerechte und vor allem abwechslungsreiche Ernährung genauso wichtig, wie der respektvolle Umgang mit unseren Nutztieren. Wir garantieren, dass sich in unseren Dosen nur Inhalte befinden, die wir auch auf dem Etikett ausweisen. Von der Zugabe künstlicher Vitamine, Füllstoffe oder anderer Hilfsstoffe sowie synthetischer Nahrungsergänzungen distanzieren wir uns ausdrücklich. Diese haben zwar den Vorteil, dass sie von den Werten her immer gleichbleibend sind, aber sie entsprechen nicht unseren Vorstellungen in Sachen Natürlichkeit.

Das alles setzt jedoch voraus, dass zwischen unseren Sorten und Menüs regelmäßig variiert wird. Dafür stellen wir eine breite Auswahl zur Verfügung. Ausschließlich eine Sorte Reinfleisch oder Rindmenü zu füttern wäre in der Tat einseitig und für die Abdeckung der Nährstoffe nicht ausreichend.

Sollten Sie Fragen haben, so freue ich mich jederzeit auf Ihren Kontakt: beratung(at)herrmanns-manufaktur.com.

Ihr Erich Herrmann

Februar 27th, 2015

Posted In: Aktivitäten

39 Comments

  • Frl. Wunderbar sagt:

    Wunderbar geschrieben. Leicht verständlich erklärt. Wir schwören auf Herrmann´s Nassfutter!
    Und empfinden den Test von Stiftung Warentest als Frechheit!

    • biewer-yorki sagt:

      Hier sieht man wie “Stiftung Warentest” arbeitet……..nur ein Beispiel:
      Stiftung Warentest stoppt Heft-Vertrieb:
      “Die Test-Redaktion hat E-Mail-Anbieter auf ihre Sicherheitsfunktionen getestet. Dabei sind ihr mehrere peinliche Fehler unterlaufen.”
      Den Ergebnissen von solch unseriösen “Testern” glauben wir schon lange nicht mehr. Lasst euch durch solche Meldungen nicht verunsichern! Wer gute Produkte herstellt braucht keine Angst zu haben! Unsere Hunde vertragen das Futter bestens und die Zugabe von Nährstoffen bei PUR-Fütterrung sind selbstredend.
      Wir sagen zu Herrmann`s Manufaktur: weiter so, bleibt bei euer Linie!

  • Vielen Dank für Ihr Statement.
    Mir war bisher nicht bewusst, dass es sinnvoll ist, bei der Fütterung die Sorten abwechslungsreich zu füttern.
    Das sollten Sie vielleicht wirklich, gut sichtbar, auf den Dosen zukünftig vermerken.

    Wir (Hund & Mensch) finden Ihre Produkte super!

    Liebe Grüße!

  • Roxy Millendorfer sagt:

    Hallo, ich finde Ihr Statement ausgezeichnet! Sie rechtfertigen sich…könnte man sagen, doch es steckt mehr dahinter: Sie erklären und beschreiben Ihre Produkte. Das finde ich toll, diese offene, ehrliche Antwort.
    Den Sachverständigen vom Warentest würde ich gerne was erklären, dass viele ältere Rüden und Kater an Harnabsatz Störungen leiden und viele Tierhalter wissen nicht wie wichtig ein niedriger Kalzium/Phosphor Gehalt ist!!!
    Ich begleite aus Liebe und Überzeugung Tiere, wo Besitzer keine Hoffnung und Nerven mehr haben, somit muss ich mich permanent ausbilden und medizinisch fit in Theorie und Praxis bleiben. Ich bin nicht von Fach, doch trotzdem geworden. Ich musste für einen der begleiteten Hunden extra kochen, da am Markt keine Produkte angeboten werden, die Ca/Ph niedrig halten, nur Diät Futter und alle mit Getreide und Ähnliches.
    Ich werde sicher Ihre Produkte bestellen.
    Auf eine Weise bin ich froh, dass es so ausging mit dem Warentest, denn ich hätte nie diese Information in dieser Form, mit diesem Inhalt je gefunden. Alles hat im Leben einen Sinn. Im Nachhinein stellt sich alles sinnvoll.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Roxana Millendorfer
    2603 Felixdorf, Österreich

  • Ingrid Eitel sagt:

    Sehr geehrter Herr Hermann,

    da ich die letzten 20 Jahre in Frankreich gelebt habe, ist mir Ihre Futtermarke kein Begriff.
    Wo kann ich sie erwerben und testen? Ich wohne in 76251 Freinsheim und kaufe bei Fressnapf und Koelle-Zoo.
    Durch den Test bin ich nun sehr verunsichert, denn ich habe mich immer auf die Angaben auf den Verpackungen verlassen und will natuerlich fuer meinen Hund (Westie) nur das Beste.
    Ihre Stellungnahme ist sehr einleuchtend und ich habe sie schon in meinem Freundeskreis weitergeleitet.

    Mit freundlichen Gruessen

    Ingrid Eitel

  • Nadine sagt:

    Die Testmethoden der Stiftung Warentest sind nicht nachvollziehbar. Sie beziehen sich lediglich auf Inhaltsstoffe, ohne deren Qualität zu beurteilen. Auch eine Schuhsohle weist einen gewissen Anteil Rohprotein auf, das heißt aber noch lange nicht, dass das für den Hund auch Rohprotein mit einer optimalen Aminosäurenzusammensetzung ist.

    Das nächste Problem ist der Abgleich der Inhaltsstoffe mit üblichen Bedarfswerten. Ein Hund, der getreiefrei ernährt wird, hat z. B. einen viel geringeren Calcium-Bedarf als ein Hund, der sehr viel Getreide bekommt. Nachzulesen .

    Ich würde trotz des Testergebnisses immer ein offen deklariertes Dosenfutter ohne Getreide wie Herrmanns eher empfehlen als irgendein Futter vom Discounter, was vielleicht mehr Calcium (aus welchen Quellen?) enthält, aber dafür keine hochwertigen Proteine liefert.

  • Babsy sagt:

    Wir barfen zwar mittlerweile, aber haben vorher immer Hermann’s Bio-Menüs gefüttert – und sind damit immer seeeehr zufrieden gewesen. Wenn wir mal nicht barfen können (Urlaub o.ä.), dann kommt auch immer wieder “Hermann’s” in den Napf – und das mit gutem Gewissen! :)
    Schon allein der menschliche Verstand hat mir damals gesagt, dass eine 800g-Dose, die nur 1€ kostet, keine hochwertigen Inhaltsstoffe (und schon gar ein ‘anständiges’ Fleisch!!!) enthalten kann.
    Ich hoffe, dass viele Leute – durch die vielen kritischen Kommentare zum Test der “Stiftung Warentest” – ihre Futterwahl nochmal überdenken und kritisch die aufgeführten Inhaltsstoffe auf ihren Billigfutter-Dosen in Augenschein nehmen, um dann zu dem Schluss zu kommen, dass dieses “Futter” nur gut für den Hersteller und später für den Tierarzt ist (wenn der Hund unter Allergien, Diabetes, … leidet)!
    Machen Sie weiter so mit Ihren Produkten, Sie sind auf dem richtigen Weg! :-)

  • Mica sagt:

    Als Barfer ist und bleibt Herrmanns Nassfutter und eine weitere, von Stiftung Warentest als schlecht bewertete, deutsche Futtermarke die einzige Alternative , wenn das Barfen gerade nicht möglich ist. Ich bin davon überzeugt, dass Hundebesitzer, die Ihre Futtermarke füttern sich generell mit artgerechter und gesunder Hundeernährung auseinander setzen und daher nicht auf die Testauswertungen herein fallen werden.
    Des weiteren stimme ich der Aussage zu zu den beinhalteten Nährstoffen. Es ist sogar für das Imunsystem eines Hundes förderlich die Nährstoffe üner einen Zeitraum von 4 Wochen verteilt verabreicht zu bekommen. Zudem sollte jeder bei der Fütterung bei den Sorten variieren!
    Ich bin und bleibe daher weiter überzeugt von der überragenden Qualität eurer Futtermarke!

  • Betty sagt:

    Sie sprechen mir mit ihrem Statement aus der Seele. Genau das sage ich schon seit Jahren. Habe zwar keinen Hund mehr, aber einen Kater und ich rege mich regelmäßig auf, wenn wieder Futtersorten mit Getreide bei Tests den ersten Platz belegen. Mein Kater bekommt schon seit sieben Jahren nur Getreidefreies Futter. Leider gibt es Firmen, die ohne Ankündigung die Zusammensetzung und den Inhalt ändern und deren Futter dann plötzlich auch Getreide enthält und das bei Hyperallergen Futtersorten. Dann bekommt mein Kater sofort starken Hautauschlag und Pusteln. Da kann man als Besitzer nur mit Wut reagieren. Die Tests von Stiftung Warentest nehme ich schon lange nicht mehr ernst. Deren Test bezüglich Katzenfutter war ja genau der selbe Mist wie der Hundefuttertest. Bei beiden Test belegen die billigen meistbekannten Marken mit viel Getreide und Zucker die ersten Plätze und die hochwertigen und teuerern Futtersorten ohne Zusatzstoffe und ohne Getreide die hinteren Plätze. Für mich unverständlich wie so ein großer Konzern der sich Warentest nennt, solch schlechte Ergebnisse und scheinbar gekaufte Test veröffentlichen kann. Das ganze erinnert schon sehr an die Test vom ADAC.

  • Maren sagt:

    Hallo!
    Solche Tests können geschäftsschädigend werden, und ich hoffe, dass das bei Ihnen nicht der Fall sein wird!
    Herrmanns Futter ist das einzige Fertigfutter, von dem mein Hund keine Probleme mit den Ohren bekommt, was bei Fertigfutter mit künstlichen Zusätzen immer der Fall ist (mal schneller, mal dauert es etwas länger, bis Symptome auftreten). Von daher ist Herrmanns die einzige Alternative zum Selbstgemachtem. Zudem noch eine Alternative, die Bio ist, was ich sehr gut finde.
    Den Test finde ich nicht gut. Die Menschen, die sich nicht mit Hundeernährung auseinandersetzen – sprich: die Mehrheit – fühlen sich so wieder bestätigt, dass man ruhig Discounterfutter füttern kann oder gar sollte. Dass die Testergebnisse nichts von der Qualität des Futters sagen, ob es auch von den Zutaten her für Hunde gut ist, weiß keiner. Typisch “Geiz ist geil – Mentalität”. Und natürlich wird nicht gesagt, dass künstliche Zusätze Hunde ebenfalls krank machen können.

  • T.Zwetkoff sagt:

    Stiftung Warentest hat sich mit diesem Test eindeutig als “nicht qualifiziert” geoutet!
    Offensichtlich wird hier nur sehr oberflächlich recherchiert; Futter der Discounter mit sehr gut zu bewerten ohne auf die mehr als fragwürdigen Zutaten ein zu gehen, nicht mals zu erwähnen, ist dem Verbraucher gegenüber absolut unseriös.
    Dieser Test ist fernab einer unabhängigen Meinung die das Gesamtbild und Hintergründe für uns Verbraucher recherchiert; daran gemessen weiss ich nun wie diese Tests generell ein zu schätzen sind. Sehr bedauerlich.

  • Melanie Christokat sagt:

    Das ist mal wieder typisch für Stiftung Warentest: : Scheuklappen auf, stur nach vorne glotzen, bloß nicht links und rechts schauen, ordentlich draufhauen und schön den ” Geiz ist geil” -Mainstream bestätigen! Ähnliche katastrophale “Erkenntnisse” gibt es auch gerne bei Naturkosmetik und den konsequent arbeitenden Biomarken wie demeter. Bei Ökotest wäre das Ergebnis vermutlich anders ausgefallen. Ich denke, dass sich jemand mit bewussten Konsumverhalten kaum von derlei Sch..ß beeinflussen lässt. Billig und hochwertig schließen sich nun mal aus und vermeintlich “teures” Futter kann in diesem Sinne durchaus preisWERT sein. Regelmäßige Tierarztbesuche aufgrund chronischer Krankheiten durch Fehlernährung kommen auf jeden Fall teurer!
    Wir haben unsere junge Hündin mit Herrmanns Futter groß gezogen. Mittlerweile barfen wir, werden aber dennoch immer mal wieder mit gutem Gewissen auf das Altbewährte zurück greifen. Wir stehen zu Herrmanns, posaunen das auch gerne heraus und lehnen Billig”futter” ab – für uns und für unsere Hündin!

  • Karin sagt:

    Lieber Herr Herrmann

    Vielen Dank für Ihre Stellungnahme. Die Kriterien für ein gutes Hundefutter gehen weiter als gerade nur die momentane Zusammensetzung einer Sorte. Das ist jetzt vielleicht etwas übertrieben aber wenn man den heutigen Mittagsteller eines Kleinkindes analysiert, sind vielleicht auch nicht alle Nährstoffe in genügender Menge vorhanden. Ich gehe aber davon aus, dass das Kind auch nicht dreimal am Tag, sieben Tage die Woche das Selbe isst und so weitestgehend seine Bedürfnisse abgedeckt sind. Oder kennen Sie jemanden, der seinen Kindern einen standardisierten Mittagsteller grammgenau serviert und dazu die fehlenden Stoffe mittels Pulver und Tabletten hinzufügt? Das wäre ja Horror! So etwas mache ich weder mit Kindern noch mit Hunden…

    Danke, dass es noch Hersteller wie Herrmanns gibt, so kann ich mit gutem Gewissen auch mal Futter aus der Büchse geben ohne dass Nutztiere völlig würdelos behandelt und unnötig gequält worden sind. Wir selber essen auch nur Fleisch, wo wir genau wissen, von welchem Hof es kommt und wie die Tiere gehalten werden. Weiter so!!!!!!!!!!!!!!!!

  • Silvie Puscher sagt:

    Ich benötige bitte Hilfe bezgl. Kalzium/Phosphor Verhältnis.
    Meine Hündin mit exokriner Pankreainsuffizienz bekommt seit ca. 3 Monaten Herrmanns Rindfleisch, da sie nur mageres Fleisch fressen darf. Ich mische etwas Naturreis und 2 EL von der Herrmanns Gemüsedose hinzu, sowie die nötigen Enzyme (Alamazyme). Seither ist der “Output” endlich PERFEKT!!!!! In Ihrer Stellungnahme zu Stiftung Warentest steht, dass bei Rindfleisch keine Knorpel verarbeitet werden können und es deshalb im Kalzium/Phosphor Haushalt zu Mangel kommen kann. Was soll ich noch hinzu füttern?

  • Guten Tag Herr Herrmanns,
    was soll ich sagen, ich persönlich sehe Stiftung Warentest schon immer sehr kritisch! Wer ein Trockenfutter für Aldi als bestes Futter auszeichnet…
    Unsere Hunde bekommt Ihr Futter nach wie vor gut und ein kritischer und bewusst fütternder Hunde/Katzenbesitzer wird sich nicht von Stiftung Warentest beeinflußen lassen, sondern merkt durch so einen Bericht eher mit wem er es da eventuell zu tun hat…

  • Wir vertreiben seit Jahren das Herrmanns Futter für Hunde und Katzen und sind zusammen mit unseren Kunden von der gleichbleibenden Qualität überzeugt. Bei Stiftung Warentest wird halt nur einseitig getestet, Hauptsache die Vitamine und Nährstoffe stimmen. Da interessiert es die Tester herzlich wenig, dass ein Tierorganismus natürliches Taurin, wie es z.B. in Hühnerherzen vorkommt, wesentlich besser verwerten kann als chemisch hergestelltes Taurin, welches als Zwischenprodukt bei der Herstellung von Waschmitteln anfällt – ist kein Witz!!
    Da gäbe es noch viel zu lernen, ich würde den Testern mal eine Schulung bei Herrmanns empfehlen…

  • Dirk sagt:

    Nicht akzeptabel seitens des Testes ist folgendes. Wie wird der Wert von Werbeaussagen gemessen. Mit der Aussage “fragwürdige Werbeaussagen” wertet die Stiftung und das ist nicht in Ordnung.
    Ansonsten hat die Philosophie von Herrmanns Manufaktur den Kriterien des Testes nicht entsprochen.
    Kritik ist immer auch eine Gelegenheit eigene Standpunkte zu überdenken und an Verbesserungen zu arbeiten. Das vermisse ich in der Stellungnahme.
    Ich glaube nicht, dass dieses Ergebnis für Herrmanns Manufaktur große Folgen hat, weil schon immer ein klarer Fokus hinter dem Unternehmen und seinen Produkten steht. Das ist es, was die Kunden schätzen.

  • Brigitte Weik sagt:

    Sehr geehrter Herr Herrmann,
    auf die Test der StiWa gebe ich schon lange nichts mehr. Allerdings muss ich mich da leider den Vorrednern anschließen dass es viele Tierhalter gibt die dann als Argument bringen dass das ja ein “gut” im Test bekommen hat wenn sie Discounterfutter verfüttern. Sehr schade. Ich empfehle den Leuten dann auch immer das Buch “Katen würden Mäuse kaufen” von Hans Ulrich Grimm. Vielleicht sieht dann der Eine oder Andere die Dinge von einer anderen Seite. Ihnen weiterhin viel Glück und Erfolg, weiter so! Wir werden auf jeden Fall Kunde bleiben!

  • Lexi sagt:

    Stiftung warentest ist für mich nicht glaubwürdig als testunternehmen. Gerade als Katzenhalter ist es nicht einfach gutes Futter zu finden das angenommen wird. Meine Bonny hat Ihr Futter von Anfang an gerne gefressen und ein glänzendes Fell ist schon mal Beweis genug dass es sich hierbei um gutes Futtter handelt.

  • Jutta sagt:

    Tierärzte und auch manche Tierheilpraktiker empfehlen, nur eine Futtersorte, am besten auch nur Trocken- oder nur Nassfutter, dem Hund ein – kurzes – Leben lang anzubieten. Interessant ist, daß diese Menschen meist auch gleich den Vertrieb für solche Produkte innehalten und dem Hundehalter scheinbar das Leben kompetent vereinfachen.
    Jeder sollte “Katzen würde Mäuse kaufen” von Herr Grimm (nicht verwandt mit den Gebrüdern) lesen.
    Abwechslungsreiche Kost ist nicht das, was die Veterinär- und Futtermittelindustrie möchte, denn so bleibt der Hund gesund und all die Billigmülltoxine als vom Tierarzt empfohlene Nahrung oder als adrettes Leckerli verkauft können die Hersteller nicht mehr reich machen. Darüber hinaus – die Tiernahrungsmittelergänzungs- und Tierpharmaindustrie möchten auch ein Stück vom Hunde- und Katzenkuchen haben.
    Ich hatte eine vierzehnjährige totkranke (das war zu sehen und mit dem Blutanalysebericht auch zu lesen) Hündin aus dem Tierheim zu mir geholt. Eine Umstellung der Ernährung hin zu frischem Fleisch, frischem Obst und Gemüse und ab und an, wenn die Zeit für die Frischzubereitung nicht ausreicht, Herrmann´s Produkte, brachten den ersehnten Aufschwung was Gesundheit und Lebensfreude betrifft. Tierarzt und -heilpraktikerin rieten mir zwar davon ab, aber nun – zwei Jahre später – kann keiner etwas dagegen sagen. Q.E.D.
    Man sollte nicht vergessen, daß Stiftung Warentest nicht Ökotest ist. Letztere haben mehr Verständnis dafür, daß künstliche Vitamine vom Körper – egal ob Mensch oder Tier – nicht richtig resorbiert werden.

  • Dr.Helfried Rohde sagt:

    Sehr geehrter Herr Herrmann und das gesamte Team Ihrer Firma,

    Ihrem Statement zu den Ergebnissen der Stiftung Warentest können wir inhaltlich voll zustimmen.Unsere Tibet-Apso-Hündin ( 3 Jahre ) erkrankte an einer hartnäckigen Ohrenentzündung des rechten Ohres.Für den homöopathisch arbeitenden Tierarzt ( praktizierender Tierarzt seit 1970 ) war die Ursachenfindung nicht kompliziert.Entzündungen des rechten Ohres sind für den Homöopathen ein Hinweis auf Überlastungen des Entgiftungssystems des Körpers – also einer Stoffwechselstörung.Entzündungen des linken Ohres hingegen sprechen für Dysregulationen im Hormonsystem.Einfache Lösung : Umstellung auf Biofutter der Firma Herrmanns, und unser Problem war gelöst.
    Bitte behalten Sie Ihre Philosophie der Futterzusammensetzung unbedingt weiter bei ……………..denn was kümmert`s die Eiche, wenn sich der Keiler an ihr scheuert ? !

  • BioWimmer sagt:

    Den Artikel des Stiftung Warentest kenne ich nicht, aber dafür Ihr Futter, welches ich seit bestimmt sieben Jahre in meinem Sortiment führe. Schon oft haben mir meine Kunden gesagt, dass wenn Sie eine Reinfleischdose öffnen, sie von dem puren Fleischgeruch, überrascht sind. (das kennen sie so nicht von anderen Futterherstellern – ebenso Farbe und Konsistenz) Ja – deswegen und weil Ihr Unternehmen darauf achtet, dass artgerecht gehaltene und so schonend wie möglich geschlachtete Tiere Ihr Futter ausmachen – habe ich anfangs Ihr Futter in mein Sortiment aufgenommen. Und so wird es auch bleiben! Bio ist nicht nur ein Modetrend, sondern für mich und für meine Kunden Lebenseinstellung. Und da sie sich selbst mit regionalen Bioprodukten ernähren, warum sollten sie bei ihren ihnen anvertrauten Haustieren eine Ausnahme machen? Produkttest hin oder her – sicher steht auch immer eine bestimmte Lobby hinter den Testergebnissen, aber meine Devise ist hier – erst einmal ausprobieren und Erfahrung sammeln, bevor man sich auf Aussagen Dritter verlässt.
    Ihre Produkte bleiben auf JEDEN Fall in meinem Sortiment! Vielen Dank für die immer gleichbleibende, sehr gute Qualität!

  • Carsten sagt:

    Ich kann mich nur den bisher gelesenen Kommentaren anschließen .Wer seinen Hund liebt kann nicht ernsthaft glauben
    das man heutzutage für 1,-€ inkl. Handelsmarschen Qualität erwerben kann.
    ADAC & Co. läßt freundlichst grüßen. Durch solch unqualifizierte Testergebnisse fühle ich mich einmal mehr bestätigt.
    Wir werden auch weiterhin trotz größerem Aufwand ( Wohnort Spanien)unseren Hund mit Herrmanns füttern!!!!!

  • Annett sagt:

    Glücklicherweise kann Gina nicht lesen und verlässt sich voll auf ihr Bauchgefühl und wir uns auf Sie :-)
    Das Einzigste was stört … die Dose ist immer zu schnell alle ….
    Und NATÜRLICH kaufe ich dann sofort wieder tolle abwechslungsreiche Menüs bei Herrmann’s ein!
    Guter Geschmack und sympathische Philosophie!

  • Sven-Erik Iwersen sagt:

    Liebes Herrmanns-Team.
    Mein Hund bekommt seit über einem Jahr das gute Herrmann’s-Futter und hat seit dem keinerlei Probleme mehr. Die Verdauung ist super und das Fell ist weich und seidig. Vorher habe ich Futter aus unterschiedlichen Quellen (Premium-Marken von FRESSNAPF) gefüttert und er hatte oft Durchfall. Die Philosophie von Herrmann’s unterstütze ich zu 100% und versuche auch andere Hundebesitzer aus meinem Umfeld auf diesen Weg zu bringen.
    Lassen Sie sich durch diesen nicht nachvollziehbaren Artikel nicht von Ihrem Weg abbringen!
    Mit freundlichen Grüßen
    Sven-Erik Iwersen

  • petra susanne sagt:

    liebe alle! nachdem mir meine jetzt 2-jährige airedale-hündin vor 5 monaten fast an einem darmverschluß gestorben ist, der vermutlich durch ein premium-soft-trockenfutter begünstigt worden war (ich hatte das futter vom züchter übernommen), habe ich mich kundig gemacht welche futter-alternativen es gibt, wenn man nicht die möglichkeit hat zu barfen. dabei bin ich auf herrmanns manufaktur gestoßen, habe dort auch angerufen und bin sehr nett und kompetent beraten worden. ich habe mich für herrmanns entschieden, weil ich nicht irgendwelche abfälle fragwürdiger herkunft füttern möchte und es eben auch aus bekannten gründen wichtig finde, dass das futter nicht mit getreide gestreckt ist. ich füttere herrmanns jetzt den 4. monat und was soll ich sagen? meiner hündin geht es blendend, sie ist rank und schlank und fidel, hat wieder ein wunderschönes glänzendes fell und ihre verdauungsstörungen gehören der vergangenheit an. mit dem früheren futter hatte sie eine neigung zur korpulenz, jetzt ist es sogar so, dass ich die futtermenge auf 800g erhöhen musste, da sie ein bisschen zu schlank wurde, sie ist eine sehr aktive hündin. sie frisst herrmanns sehr gerne (das frühere futter hat sie immer irgendwie lustlos aufgenommen), ich wechsle ab zwischen den menüs und reinfleisch gemischt mit trockengemüse und lachs-, bzw. anderen hochwertige öle, die ich im haushalt auch benutze, zb. leinöl. ich bin sehr zufrieden mit herrmanns produkten und erlebe jeden tag wie gut es meiner hündin damit (wieder) geht. und übrigens: das futter riecht nicht so unangenehm wie ich es von anderen herstellern kannte…..das macht es mir als nicht-fleisch-esser dann auch noch einfacher beim füttern……ich habe den testbericht nicht gelesen und werde ihn auch nicht lesen, die erfahrung, die ich mit herrmanns gemacht habe spricht für sich und ich bleibe dabei auch wenns ein bisschen teurer ist…. mit herzlichen grüßen

  • Hannes Xaver sagt:

    Lasse Sie sich nicht beirren, Ihre Kunden stehen zu Ihnen und wissen, wie gut die Qualität Ihrer Produkte ist.
    Auch Stiftung Warentest unterliegt offensichtlich mittleerweile der Macht der Lobbyisten der industriellen Landwirtschaft, des Bauernverbandes und der Pharmaindustrie.

  • Hannes Xaver sagt:

    Lassen Sie sich nicht beirren. Ihre Stellungnahme ist sehr gut. Aber Ihre Kunden wissen ohnehin wie gut die Qualität Ihrer Produkte ist. Auch Stiftung Warentest unterliegt offensichtlich jetzt auch schon der Einflussnahme durch die Lobbyisten der Pharmaindustrie, der industriellen Landwirtschaft und dem Bauernverband.

  • Julia sagt:

    Liebes Team von Herrmanns,

    toll geschriebene Stellungsnahme auf unbegreifliche und vermutlich bezahlte Ergebnisse. Stiftung Wahrentest ist nachweislich korrupt. Solcher Beispiele gibt es viele, die leider immer wieder integren, guten Unternehmen Probleme bereitet.

    Mein Hund hat – nach vielen Unverträglichkeiten – erst Ihr Futter langfristig und super vertragen, war immer fröhlich, gesund, lebendig, mit glänzendem Fell. Leider habe ich meinen Hund nicht mehr, daher bestelle ich selbst nicht mehr. Doch die Süße isst Ihr Futter auch bei der neuen Familie weiter. Sobald ich wieder ein Leben führe, in das ein Hund passt, steht Ihr Futter sofort wieder auf dem Speiseplan. Ich kann es nur wärmstens empfehlen!

    Lassen Sie sich nicht entmutigen, Qualität setzt sich immer durch.

    Herzliche Grüße aus München, J.

    Meine besten Wünsche

  • Elisabeth sagt:

    Stiftung Warentest hat offenbar mehr Interesse daran, Lebensmittelkonzernen das Wort zu reden. Der Verdacht liegt nahe, dass da auch Geld im Spiel ist. Warum sonst sollten diese Tests uns vorspiegeln, Abfallprodukte in Tierfutter wie Federn, Hufe, Urinblasen und Enddärme, synthetische Vitamine, Mais und Weizen, Geschmacksverstärker, damit die Hunde es überhaupt fressen, seien höher zu bewerten als das, was im Hermanns Futter enthalten ist? Alle Produkte von Hermanns sind qualitativ äußerst hochwertig und sorgfältig hergestellt. Es riecht auch angenehm! Es gibt immer mehr Menschen, die nicht länger das minderwertige Industriefutter aus Massentierhaltung verantworten wollen. Stiftung Warentest spielt da ein übles Spiel!

  • Ulrich sagt:

    Es stellt sich hier die Frage, wer den Warentest gestiftet hat. Mein Dauerwarentest verlief mit zwei Hunden und den Produkten von Herrmanns bisher sehr positiv.
    !!! Qualität ist eben kein Zufall !!!
    Deshalb kaufe ich die Produkte von Herrmanns .

  • Samira sagt:

    Ich habe sehr lange nach einem Hundefutter gesucht, dass ich guten Gewissens füttern kann und habe es schließlich in Herrmanns gefunden! Es hat alles, was ich von einem Hundefutter erwarten (egal was die Stiftung Warentest sagt): Es versorgt meine Hündin optimal, schmeckt ihr einfach rundum gut, wird hier produziert und nicht einmal um die ganze Welt geschippert, enthält keine künstlichen Zusätze (bei einem Allergikerhund sehr wichtig), ich kann getreidefrei füttern und für mich auch super wichtig: Ich unterstütze keine Massentierhaltung! Auch das kommt im Endeffekt wieder der Gesundheit meines Hundes zu Gute und auch die Nutztiere haben doch ein lebenswertes Leben verdient! Darum: Bitte macht weiter so und lasst Euch von solchen Tests nicht kirre machen!

  • Klara Sborowski sagt:

    Bedauerlich zu erfahren, wie Konzerne mit den Tests die oeffentliche Meinung manipulieren. Ich bedanke mich bei Ihnen nicht nur für hochwertige Produkte sondern für die Erkenntnis, dass Stiftung Warentest NICHT im Sinne der Verbraucher objektiv und unabhängig testet. Es ist mir wichtig dies zu wissen.

  • Tobias T. sagt:

    Hallo zusammen,
    erstmal vielen dank für die Stellungnahme, liebes Herrmanns-Team. Unsere zwei Wauzis vertragen Herrmanns super, ich kann den Test überhaupt nicht nachvollziehen. Ich kaufe euer futter meist bei pet Premium ein. Die haben auch was zu dem Test auf dem Blog geschrieben. Bzw. der Tierarzt. Hier der Link: Statement von Dr. Berg
    Grüße, Tobi

  • Birgit Ettner sagt:

    Hallo Herrmanns-Team.
    Vielen Dank für die Stellungnahme. Mir war das Testergebnis von Stiftung Warentest nicht bekannt.
    Und ehrlich gesagt, lege ich darauf auch überhaupt keinen Wert! Der jüngste ADAC-Test-Skandal hat gezeigt, wie sich doch alles zurechtmanipulieren lässt. Wer glaubt denn noch einem Hotel-Portal die positiven Bewertungen? Jeder weiss, dass auch dort gegen Bares Statements abgegeben werden können, egal ob richtig oder falsch. Wer sagt mir, dass nicht auch ein Institut wie Stiftung Warentest manipulierbar ist? Und selbst wenn alles mit rechten Dingen zugeht – wie sie sagen, es wurde lediglich das Rindermenue getestet und kein Wort darüber, was in den Billig-Dosen alles für ein Dreck drinnen ist. Da reiss ich dann mit dem richtigen Phosphor-Kalzium-Verhältnis, wohlgemerkt künstlich zugeführt, auch nichts mehr raus.
    Wir sind überzeugt von der Herrmanns-Philosophie!
    Unsere spanische Hündin wurde von Anfang an mit Herrmanns Reinfleisch und Gemüseflocken gefütter. Jetzt ist sie 10 Jahre alt und strunzgesund!

    Schöne Grüße, Birgit Ettner

  • FRank Habenicht sagt:

    Ich könnte jetzt alles wiederholen, was meine Vorredner schon geschrieben haben!
    Finde den Test schon fragwürdig.
    Wenn ein “Yes”- Futter (?!?) mit 5 Sorten Fleisch wirbt, nur 3 nachgewiesen wurden, ist dies für mich Betrug.
    Aber dieses Futter, eines großen Discounters, erhält ein gut (1,7) .
    Paßt alles nicht so recht zusammen.
    Billig ist nicht gut und meist nicht qualitativ hochwertig.

    Also Daumen hoch und bitte so weitermachen.

    Der Test war vom ADAC, ach nee mein Fehler, von Stiftung Warentest.
    Oder gehören die etwa zusammen.

    Grüße
    Frank

  • Müdsam Claudia sagt:

    Nur nicht ärgern!
    Wir leben nun schon seit 15 Jahren mit Hunden und haben diverse Hundefutter ausprobiert. Im Moment sind zwei unserer drei Hunde Allergiker und deshalb füttern wir nun seit 2 Jahren neben selbstgekochtem Futter, ausschließlich Herrmann.
    Unser Hunde vertragen das Futter hervorragend und sogar unser mäkeliger Kromfohrländer, der als einziger keine Allergie hat, liebt dieses Futter!
    Ich kann nur sagen: Weiter so!!!

    Claudia Müdsam mit Wand, Taia und Pina

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>